Umgekippter LKW bei Marienbaum

Für einen mit Zuckerrüben beladenen Sattelzug endete die Fahrt in einem Abhang der Bundesstraße hinter Marienbaum.
Nach Alarmierung der Polizeileitstelle, rückten sofort 2 AWUs, 1 Rüstwagen sowie der LFBK aus. Vor Ort angekommen begutachtete der Bergungsleiter die Lage. Da auch ein großteil der Leitplanke beschädigt war und diese auch die Bergung behinderten, mussten die Leitplankenteile demontiert und die eingesetzten Pfosten mit dem Kran vom LFBK herausgezogen werden.
Gleichzeitig begannen die Vorbereitungsmaßnahmen am LKW, die Kardanwelle wurde demontiert und die auslaufenden Betriebsmittel so gut wie möglich aufgefangen. Die Anschlagpunkte mussten gewählt werden. Da die Zugmaschine verkeilt zum Auflieger lag musste diese gehoben und im kompletten Zug auf die Räder gedreht werden. Zum hochziehen der Zugmaschine wurden 4 Radmuttern der VA demontiert und dort anschlagmittel angeschraubt. An der Hinterachse der Zugmaschine sowie am Auflieger wurden 2 Anschlagpunkte gewählt und angeschlagen.
Nach den Vorbereitungsmaßnahmen wurden die AWUs positioniert und die Seilwinden angeschlagen. Nachdem die Bergung wie geplant durchgeführt wurde, konnte die Abschleppung vorbereitet werden. Der Sattelzug wurde in die Hubbrille aufgenommen und gesichert.